Wie finde ich zum Gebet? Theologie und Praxis des christlichen Gebets / Öffentliche Vorlesung

25. Februar bis 1. April 2019, Montag, 20.15 bis 21.45 Uhr
Raum HSG 01-U121 (Hauptgebäude)
Referent: Diakon Thomas Reschke, Kath. Universitätsseelsorger

Das Gebet ist in allen Religionen der Menschheit mehr als ein Dialog. Im Gebet sucht der Mensch Begegnung mit Gott. Dabei dürfen im Gebet alle Grundgefühle des menschlichen Lebens zur Sprache kommen: Freude, Trauer, Liebe, Angst, Zweifel und Jubel. Die Bibel ist geradezu eine Sprachschule des Gebets in den verschiedenen Situationen des Lebens.
Viele Menschen sehnen sich heute nach einem Verweilen in Gottes Gegenwart, nach einem Aufatmen unter seinem liebenden Blick. 
Doch wie finde zum Gebet? Welche Schritte und Formen gibt es, um zur Vertrautheit mit Gott zu gelangen? 
Schon der junge Augustinus vermisste eine klare Antwort Gottes auf seine Bittgebete.
Ähnlich erfahren viele Menschen ihr Gebet nicht als Dialog, sondern als Monolog. Auf diesem Hintergrund stellt sich auch die Frage: Was erreiche ich mit dem Gebet? Gehe ich durch die Begegnung mit Gott anders aus dem Gebet heraus, als ich hineingegangen bin? 
Die Vorlesung möchte Impulse geben zur Theologie und Praxis des christlichen Gebets.
25.2., 4.3., 11.3, 18.3., 25.3. und 1.4.2019
Montag, 20.15 bis 21.45 Uhr, Raum HSG 01-U121 (Hauptgebäude)